Tattoo-World


qr code

History


Viele mögen Tattoos für eine Modeerscheinung halten, aber tatsächlich gibt es Tätowierungen schon seit langer Zeit. Es handelt sich wahrscheinlich um die früheste Art der Körperkunst, die schon lange vor der christlichen Zeitrechnung praktiziert wurde. Die ersten frühzeitlichen Belege für Tätowierungen fanden sich in Ägypten, wo Wandmalereien Menschen mit Tattoos zeigen. Diese Tätowierungen, die zur Zeit des Pyramidenbaus in Ägypten gemacht wurden, entstanden durch Punktieren der Haut mit einer Nadel – natürlich ohne Sterilisation oder Handschuhe. Von dort gelangte dieser Brauch über Kreta, Griechenland, Persien und Arabien bis nach China. Im Laufe der Geschichte tauchten Tätowierungen immer wieder in Form heidnischer oder ritueller Symbole und Darstellungen auf. Sie dienten als Körperkunst, als Möglichkeit, Wissen von Generation zu Generation weiterzugeben, als Zeichen von Autorität und als Bestandteil religiöser Zeremonien oder Initiationsriten. Spione in Griechenland nutzten Tätowierungen als Kommunikationsmittel, anhand dessen sie einander erkennen und den jeweiligen Rang ihres Gegenübers feststellen konnten.
Im alten Rom wurden Verbrecher und Sklaven mit Tätowierungen gebrandmarkt.

In Japan wurden Sträflinge ebenfalls gekennzeichnet. Eine Linie auf der Stirn stand für einen erstmaligen Täter, mit zwei Linien wurde ein Wiederholungstäter markiert und drei Linien standen für das Wort „Hund“.

Der Stamm der Ainu in Asien verwendete Tattoos zur Unterscheidung der gesellschaftlichen Klassen und zur Kennzeichnung des sozialen Status, insbesondere bei verheirateten Frauen.

In Birma dienten Tätowierungen zur Bekräftigung religiöser und spiritueller Überzeugungen.

Bei den Maori in Neuseeland gab es das „Moko“, eine komplizierte Gesichtstätowierung, die den Wert und Rang eines Kriegers graphisch darstellte.

Im heutigen Mexiko und Peru findet man Hinweise auf die rituelle Bedeutung der Kunst des Tätowierens bei den Mayas, Inkas und Azteken.

Auf den britischen Inseln war das Tätowieren Bestandteil von Zeremonien. Germanen, Sachsen und Dänen tätowierten sich mit ihren Familiensym-bolen. Dann verschwanden die Tattoos für 400 Jahre – von 1200 bis 1600 – von der Bildfläche.

Als britische Entdeckungsreisende um 1700 mit den ersten vollständig tätowierten Eingeborenen aus Übersee zurückkehrten, waren diese polynesischen Tattoos in London eine Sensation.

Im Jahr 1891 meldete Samuel O'Reilly die erste elektrische Tätowiermaschine zum Patent an. Sie bestand aus einer Stange mit mehreren Nadeln, einem Rohr, das die Stange hielt, und einer kleinen Drehtrommel.
Ende des 19. und während der ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts galten Menschen, die mit Tätowierungen bedeckt waren, als Jahrmarktsattraktionen, die mit der Zurschaustellung ihres absonderlichen Körpers ihren Lebensunterhalt verdienten.

Am 21. Dezember 1970 erschien im Nachrichtenmagazin TIME ein Artikel über den damaligen Tattoo-Boom, in dem es hieß:„Nachdem es ein oder zwei Jahrzehnte still um sie war, erleben Tattoos nun ihre Renaissance und sind zum Symbol der Gegen- kultur geworden.“ Drei Jahrzehnte nach der Veröffentlichung dieses Artikels ist das Tätowieren, das im Lauf der Geschichte größtenteils eine negative gesellschaftliche Bedeutung hatte, ironischerweise nicht mehr Symbol der Gegenkultur, sondern als gesellschaftlich anerkannte Ausdrucksform akzeptiert.

Quelle: www.wikipedia.org

 


Voting

Toplist Button Car Tattooz Amateur Bilder AutoBacklink von Ursula1.de Besucherzahlen steigern durch Bannertausch

Npage-freunde Top HEIDISBACKSEITENTOPLISTE www.tattoo-world.npage.de

tattoo-world.npage.de Webutation


Listinus Toplisten

tattoogirl_wings_water

Bewertungen zu tattoo-world.npage.de